TV

KURT-TV in Quarantäne – Woche 3/3

Von

Corona treibt auch die KURT-Redaktion ins Homeoffice. Statt mit Protagonisten zu drehen, stellen sich unsere Reporter selbst vor die Kamera. Das Ergebnis: drei Wochen Videotagebuch mit Einblicken in den privaten Corona-Alltag der Reporter. Und der ist abwechslunsgreicher als man vermuten würde. Langeweile in der Quarantäne? Von wegen!

KURT-TV in Quarantäne – Woche 2/3

Von

Corona treibt auch die KURT-Redaktion ins Homeoffice. Statt mit Protagonisten zu drehen, stellen sich unsere Reporter selbst vor die Kamera. Das Ergebnis: drei Wochen Videotagebuch mit Einblicken in den privaten Corona-Alltag der Reporter. Und der ist abwechslunsgreicher als man vermuten würde. Langeweile in der Quarantäne? Von wegen!

KURT-TV in Quarantäne – Woche 1/3

Von

Corona treibt auch die KURT-Redaktion ins Homeoffice. Statt mit Protagonisten zu drehen, stellen sich unsere Reporter selbst vor die Kamera. Das Ergebnis: drei Wochen Videotagebuch mit Einblicken in den privaten Corona-Alltag der Reporter. Und der ist abwechslunsgreicher als man vermuten würde. Langeweile in der Quarantäne? Von wegen!

KURT – Das Magazin: Backstage im Dortmunder Opernhaus, Chancencafé in der Nordstadt, Ice-Freestyle

Von

Mit rund 800 Vorstellungen im Jahr ist das Dortmunder Opernhaus ein echter Treffpunkt für Fans der Kunst und Kultur. Dass hinter den Aufführungen auch viel Arbeit steckt, haben wir bei unserem Besuch hinter den Kulissen für „Die göttliche Komödie“ erlebt. Vorhang auf. Während im Opernhaus mit Rhythmus im Blut getanzt wird, wird im Chancencafé getrommelt. Der Nachbarschaftsverein Borsig 11 lädt die Anwohner der Nordstadt regelmäßig zum gemeinsamen Essen und zum interkulturellen Austausch ein. Außerdem beweisen die Eiskunstläufer beim Ice-Freestyle das coole Breakdance Moves genauso auf das Eis gehören wie Pirouetten.

Impuls: MenschenwürdeToGo hilft Wohnungslosen während Corona

Von

Die Coronakrise hat besonders Menschen, die auf der Straße leben hart getroffen. Einen von ihnen, Fredy, hat die ImpulsRedaktion für diese Folge Anfang Mai in Dortmund getroffen. Die neue Dortmunder Initiative MenschenwürdeToGo leistet Unterstützung für Wohnungslose und Obdachlose und hat sich als Reaktion auf die Coronakrise gegründet. Eine der Initiatorinnen, Imke Domas, hat die ImpulsRedaktion bei einer ihrer Touren durch die Stadt begleitet, um herauszufinden wie prekär die Situation in Dortmund ist und was MenschenwürdeToGo dagegen unternimmt.

KURT – Das Magazin: Das Leben auf dem Gnadenhof, im digitale Studium, als Pilot

Von

Das digitale Semester stellt uns gerade alle vor neue Herausforderungen: Wie finde ich eine Routine? Was kann ich zum Ausgleich neben dem ganzen Rumsitzen machen? Und muss ich wirklich meine Jogginghose ablegen? Kurt-Reporterin Tina hat sich mit diesen Fragen beschäftigt und gibt euch mit Hilfe eines Arbeits- und Bildungspsychologen Tipps für euer Studium von Zuhause. In Elke Balz‘ Haus gibt es dagegen ganz andere Herausforderungen, aber auch eine ganze Menge Liebe. Auf ihrem Gnadenhof leben körperlich behinderte und psychisch gestörte Tiere. Sie hat uns erzählt, wie das so ist. Außerdem haben wir den Piloten Jonas bei einem Flug begleitet.

ImpulsRedaktion: Treffpunkt der Hoffnung

Von

Geflüchteten beim Ankommen helfen – mit dieser Intention gründete sich der Dortmunder Verein Train of Hope im Oktober 2015. Seitdem haben die Ehrenamtler ein Netzwerk auf die Beine gestellt, das nicht nur Alltagshilfe und Freizeitangebote für Geflüchtete bereitstellt. Die Vorsitzende Fatma Karacakurtoglu zeigt der ImpulsRedaktion das Vereinsleben zwischen Fachchinesisch und Kellerkonzerten.

ImpulsRedaktion: Die Wertstatt bastelt Barrieren weg

Von

Was hat Barrierefreiheit mit Nachhaltigkeit zu tun? Viel mehr als wir vielleicht denken. Die Wertstatt in Dortmunds Nordstadt ist eine Upcycling-Werkstatt. Hier werden aus Möbeln von der Straße neue Schmuckstücke. Alle, die wollen, können mitwerkeln und basteln, das soll Vorurteile abbauen und Menschen zusammenbringen. Wer steckt dahinter? Wie funktioniert das Konzept? Darüber haben wir mit einer der Gründerinnen gesprochen und einen Tag lang in der Wertstatt mitgewerkelt.

ImpulsRedaktion: Frau Lose stellt sich dem Verpackungsmüll

Von

226,5 kg Müll pro Kopf – das ist der traurige Rekord, den wir 2019 in Deutschland aufgestellt haben. In unserer zweiten Folge haben wir daher Janina Westerkowski getroffen. Sie ist Gründerin des Unverpacktladens „Frau Lose“. Dieser hat mithilfe von Crowdfunding im Herbst 2019 in der Rheinischen Straße seine Türen geöffnet. Am Anfang noch ein sieben-Personen-Verein, hat „Frau Lose“ mittlerweile schon eine kleine Community gegen den Verpackungsmüll etabliert. Neben dem Einkaufen will „Frau Lose“ auch mit Workshops, Foodsharing und anderen Angeboten zum nachhaltigen und gleichzeitig sozialverträglichen Konsum anregen. Wir haben uns im Laden umgeschaut und herausgefunden, wie „Frau Lose“ funktioniert.