Streit um Riesenrad auf dem Dortmunder Weihnachtsmarkt

Der Weihnachtsmarkt in Dortmund bekommt ein Riesenrad als neue Attraktion – sehr zum Ärger der Betreiber des Duisburger Weihnachtsmarktes. 

Laut Angaben des WDR steht auf dem Weihnachtsmarkt in Dortmund dieses Jahr ein Riesenrad. Das aber war seit vielen Jahren ein wesentliches Symbol des Duisburger Weihnachtsmarktes, der bereits am Donnerstag (15. November) eröffnet wird. Der Betreiber des Riesenrades hatte  am Montag, 12. November, um 20.45 Uhr telefonisch mitgeteilt, dass er in diesem Jahr einen anderen Standort bevorzuge, erklärte der Veranstalter Duisburg Kontor.

In Dortmund soll das Riesenrad nach der Weihnachtsmarkt-Eröffnung am 26. November das umstrittene Ponyreiten auf dem Platz von Leeds ersetzen. Das wird dieses Jahr nicht mehr dort stehen, weil sich der Ponykarussell-Schausteller überlastet fühlt, erklärte ein Dortmunder Schausteller. In den vergangenen Jahren gab es immer wieder Proteste von Tierschützern, weil die Tiere stundenlang im Kreis laufen mussten.

Spontan ist deshalb der Riesenrad-Betreiber eingesprungen und hat in Dortmund einen Vertrag unterschrieben. Das Problem: Er hat offenbar auch einen Vertrag mit dem Duisburger Weihnachtsmarkt, sagen zumindest die Veranstalter. Die suchen jetzt nach Ersatz und prüfen rechtliche Schritte, „um den Aufbau des Riesenrades durchzusetzen“.

 

Mehr von Nele Geiger

EU beruft Brexit-Sondergipfel ein

EU-Ratspräsident Donald Tusk hat am Donnerstagmorgen einen Sondergipfel für den 25. November...
Mehr...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.