Rekorder Festival am Wochenende in der Dortmunder Nordstadt

Heute startet das Rekorder Festival in der Dortmunder Nordstadt. Das Festival geht bis in die frühen Morgenstunden am Sonntag. Die Besucher erwartet ein Programm aus Musik, Vorträgen und Kunst. Veranstaltungsort ist der gleichnamige Club „Rekorder“ und der nahegelegene Veranstaltungsraum „Rekorder II“ in der Dortmunder Nordstadt.

Das Festival beginnt um 18 Uhr im „Rekorder II“. Dort werden die drei besten Kunstwerke des intermedialen Kunstwettbewerbs 2018 ausgestellt. Die Teilnehmer konnten Kunstwerke verschiedener Stile zum Thema „Nordstadt“ einrechen. Außerdem wird das Magazin „Nordstadt entdecken“ vorgestellt, in dem alle Einsendungen präsentiert werden. Um 20 Uhr geht es im „Rekorder II“ mit einem „Artisttalk“ mit dem Künstler Knarf Rellöm weiter. Im „Rekorder“ startet dann um 21:15 das Konzert des post rock Duos „Aniyo Kore“ aus Dortmund. Sie spielen vor allem basslastige, downtempo Grooves mit Synthie Sounds. Ab  22:30Uhr steht dann Yarah Bravo auf der Bühne. Die brasilianisch-chilenische Sängerin singt in vier verschiedenen Sprachen poetische Songs mit politischen Messages.

Am Samstag geht das Festival um 16 Uhr  im „Rekorder II“ weiter. Dort findet ein Vortrag über die geplanten Veränderungen im Dortmunder Hafen statt. Im Anschluss wird der Kurzfilm „Rechtsruck“ gezeigt, der sich mit Populismus in Deutschland und dessen Auswirkungen beschäftigt. Musikalisch startet der Samstag um 20:30 Uhr mit Elizabeth Waanders im „Rekorder“. Sie spielt zusammen mit Schlagzeuger und Beatproducer „OPEK“ eine Mischung aus Jazz, Pop und Klassik. Um 21:30 Uhr  startet das Konzert von JuJu Rogers der mit klassischen Hip-Hop Beats auftritt. Um 22:45 Uhr kommt der Musiker Flako auf die Bühne, dessen Musik sich vor allem durch die Einflüsse spiritueller Klänge und Energien definiert. Das letzte Konzert des Festivals gibt Razzmatazz um 23:59. Er ist DJ und legt Platten aus den Bereichen Soul, Funk, Hip-Hop, Disco, Soulful House und Breakbeats auf.

Die Vorträge und Ausstellungen sind kostenlos. Ein Tagesticket für die Konzerte kostet 13,20 Euro, das Ticket für beide Tage 22 Euro.

Mehr von Juliane Hermes

Das Duell: Impfpflicht – soziale Verantwortung oder Ausgrenzung?

Der Vorschlag einer allgemeinen Impfpflicht spaltet Deutschland. Auch die KURT-Redaktion. Juliane Hermes...
Mehr...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.