Fahrdienstvermittler Uber geht an die Börse

Am heutigen Freitag (10.05.) geht der US-Fahrdienstvermittler Uber an die Börse. Der Börsengang ist der größte seit 2014.

Der US-Amerikanische Fahrdienstvermittler Uber geht am heutigen Freitag (10.05.) an die Börse. Der Ausgabepreis liegt bei 45 Dollar je Aktie und erlöst damit rund 8,1 Milliarden Dollar. Damit ist Ubers Emission der größte Börsengang seit 2014. Die Aktien werden an der Wertpapierbörse New York Stock Exchange unter „Uber“ gelistet. Aufgrund der schlechten Lage an den Finanzmärkten erwarten Experten eine geringere Nachfrage als ursprünglich vermutet. Auch die Bewertung des Unternehmens blieb mit 82 Milliarden Dollar hinter den Spekulationen von ursprünglich 120 Milliarden Dollar zurück. Mit Spannung wird nun das Ergebnis von Ubers erstem Börsentag erwartet. Uber wurde vor zehn Jahren gegründet und konnte im Jahr 2018 einen Umsatz von 11,3 Milliarden Dollar verzeichnen. Vor dem Börsengang hatten Fahrer des Unternehmens gegen schlechte Arbeitsbedingungen gestreikt. Sie forderten bessere Jobgarantien und eine höhere Beteiligung an den Einnahmen. Weltweit fahren für Uber drei Millionen Fahrer.

 

 

Mehr von Inga Kausch

Handelsstreit mit China – USA erhöhen Sonderzölle auf 25 Prozent

Durch Sonderzölle in Höhe von 25 Prozent verschärft die USA den Handelsstreit...
Mehr...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.