Waffenruhe in Nordsyrien gebrochen

Trotz des am Donnerstag (17.10.2019) verordneten Waffenstillstands bricht heute Artilleriebeschuss die Stille.

Wer konkret die Waffenruhe brach, ist bislang unklar. Britische Beobachter meldeten Artilleriebeschuss und schweres Maschinengewehrfeuer in der Grenzstadt Raʾs al-ʿAin. Kurdische Truppen behaupten, dass ein direkter Artillerietreffer auf ein kurdisches Krankenhaus Auslöser der neuen Kämpfe wären. Bisher ist der Treffer auf das Krankenhaus unbelegt.

Zwischen Waffenstillstand und Truppenabzügen

Die Feuerpause bezog sich auf einen 32 Kilometer langen Streifen an der türkisch-syrischen Grenze. Die Waffenruhe sollte eigentlich 120 Stunden lang anhalten. Sie galt als höchst profitabel für türkische Truppen: Denn während die US-Truppen Syrien verlassen, hätten sich die türkischen Soldaten neu formieren können, um weiter vorzumarschieren. Ein Waffenstillstand hätte dem türkischen Militär hierbei Zeit verschafft.

Hier erfahrt ihr mehr über die Hintergründe zum Nordsyrien-Konflikt.

Mehr von Robert Bielefeld

Dieselfahrverbot in Dortmund gescheitert

Das angekündigte Dieselfahrverbot für Dortmund ist gescheitert. Das Oberverwaltungsgericht für das Land...
Mehr...

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.