EU-Kommissar kippt Reise-Gutscheinlösung

Wegen Corona in Kurzarbeit oder den Job verloren, Ebbe auf dem Konto, aber den Urlaub schon bezahlt? Dann kann es sein, dass sich dein Konto bald wieder füllt.

Die Gutscheinlösung für Reisen, die wegen der Corona-Beschränkungen ausgefallen sind, ist endgültig vom Tisch. Das hat EU-Justizkommissar Didier Reynders am Dienstag in einem Schreiben an mehrere Bundesminister erklärt. In dem Schreiben heißt es, dass die Reisebranche zwar dringend Hilfe brauche, dabei der Verbraucherschutz aber nicht auf der Strecke bleiben dürfe. Reynders schlug stattdessen vor, dass die Kunden die Gutscheine auch freiwillig annehmen könnten.

Gutscheine sollten der Reisebranche helfen

Eigentlich wollte die Bundesregierung den Reiseveranstaltern erlauben, statt einer Rückerstattung des Reisepreises auch nur Gutscheine auszustellen, selbst wenn die Kunden das nicht wollen. Diese Gutscheine sollten erst nach einer gewissen Zeit in Bargeld umgetauscht werden können. So sollte die ohnehin schon angeschlagene Reisebranche von hohen Rückzahlungen verschont bleiben.

Mehr von Julian Beuter

Neues Hochschul-Ranking: TU Dortmund im Mittelfeld

Die TU Dortmund schneidet im neuen Hochschulranking mittelmäßig ab. Besonders die Wirtschaftswissenschaften...
Mehr...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.