Was taugen Schnellerntechniken?

Das Semester ist vorbei, die Klausuren stehen an. Da kommt es vor, dass die Zeit zum Lernen auf einmal sehr knapp ist. Wie sollte man am besten lernen und was bringen Schnellerntechniken?

Prof. Dr. Dr. h.c. Detlev Leutner ist Diplom Psychologe. Er lehrt und forscht am Lehrstuhl für Lehr- und Lernpsychologie an der Universität Duisburg-Essen und hat die verschiedenen Schnellernmethoden für uns eingeordnet.

Speed Reading

Bücher voller Hintergrundlektüre und Hunderte Seiten an Vorlesungsmaterial. Wie soll man das vor der Prüfung noch durchbekommen? Hierfür gibt es Schnelllese Methoden, mit denen man ca. 700 Wörter pro Minute lesen kann (die normale Lesegeschwindigkeit beträgt 200 – 250 Wörter). Dieses Schnelllesen funktioniert auf verschiedenen Wegen. Bei allen wird versucht, möglichst schnell zu lesen und dabei die innere Stimme auszublenden.

  • Möglichkeit 1 – Training der Augen: Wir können die Augen trainieren, mehrere Wörter gleichzeitig zu erfassen, anstatt jedes Wort einzeln zu lesen. Eine Möglichkeit ist, mit dem Finger schnell unter der Zeile entlang zu fahren. Die Augen versuchen, dem Finger zu folgen und werden so trainiert, schneller zu lesen.
  • Möglichkeit 2 – Nutzung des peripheren Sehens: Ein anderer Weg ist, die Augen nur über die Mitte der Seite gleiten zu lassen. Die Textränder nehmen wir dann durch peripheres Sehen auf, also aus den Augenwinkeln.
  • Möglichkeit 3 – Wortausgabe durch Programme: Wenn wir einen digitalen Text haben, können wir uns jedes Wort einzeln in einer ausgewählten Geschwindigkeit ausgeben zu lassen. Somit ist das Gehirn gezwungen, die Wörter schneller zu lesen.
    Auf dieser Webseite kannst du es selbst testen.
Expertenmeinung
„Es dauert eine Zeit, um Speed Reading zu lernen. Es ergibt also keinen Sinn, sich das kurz vor einer Prüfung anzueignen. Einmal erlernt, ist die Methode aber gut, um Material zu überfliegen und sich einen Überblick zu verschaffen. So lässt sich zum Beispiel herausfinden, ob ein bestimmter Text Antworten auf bestimmte Fragen liefert. Aber die Verarbeitung des Wissens ist nur oberflächlich. Die Methode eignet sich nicht, um Sachverhalte zu verstehen.“

Loci-Methode

Bei dieser Methode verknüpfen wir Informationen bildlich mit einem Ort. Zuerst denken wir an einen Ort, den wir gut kennen – zum Beispiel an die eigene Wohnung oder den Weg zur Uni. Nun suchen wir nach Ankerpunkten, die wir mit den bildlichen Informationen verknüpfen. Wenn ich mir beispielsweise alle Bundeskanzler*innen Deutschlands merken möchte, überlege ich mir zunächst für jeden ein Bild. Für Konrad Adenauer eine Aue, für Ludwig Ehrhard ein Schloss (weil Ludwig ein königlicher Name ist), bei Kurt Georg Kiesinger denke ich an Kies, bei Willi Brandt an ein Feuer und so weiter. Wichtig ist, dass die Bilder für mich selbst Sinn ergeben. Dann verknüpfe ich die Bilder mit meinen Wegpunkten und laufe den Weg gedanklich ab. In diesem Beispiel denke ich an meinen Weg zur Uni. Der Rasen vor meiner Haustür erinnert mich an die Aue und hinter dem Zaun meines Nachbarn stelle ich mir ein kleines Schloss vor. Von diesem Schloss aus führt ein Kiesweg bis zu meinem nächsten Ankerpunkt, nämlich einer Hecke am Wegrand. Diese steht in meinen Gedanken in Flammen.
Hier ein Focus-Artikel mit weiteren Anwendungsbeispielen.

Expertenmeinung
Die Loci-Methode gehört zu den Mnemotechniken. Das sind Lerntechniken, die mit Assoziationen arbeiten. Ein Beispiel dafür sind Eselsbrücken. Diese Techniken funktionieren sehr gut, wenn Studierende einen Sachverhalt ohne Verständnis auswendig lernen wollen. Um Inhalte wirklich zu verstehen, sind die Techniken nicht geeignet. Außerdem müssen sie trainiert werden, wenn Sie sich größere Mengen an Lernstoff mit ihnen merken möchten.“

Major-System

Mit dem Major-System ist es möglich, sich Zahlen und Zahlenfolgen zu merken. Jeder Ziffer sind dabei feste Buchstaben zugeordnet, festgehalten wird das Ganze in einer Tabelle. Wenn wir uns eine Zahlenfolge merken müssen, bilden wir Worte mit den Buchstaben, die den Ziffern zugeordnet sind.

0 S, Z Wenn ich mir beispielsweise die Zahl Pi mit 10 Nachkommastellen merken will (3,1415926535), überlege ich mir zuerst Wörter für einzelne Ziffern oder für Zifferfolgen. 31 ist z.B. Met, 415 ist RTL, 92 Beni, 65 ist ein Schal, 35 ist Mehl. Nun binde ich diese Wörter in eine kleine Geschichte ein, um mir die Reihenfolge merken zu können. Das geht dann so: Ich trinke Met und gucke RTL, als mir einfällt, dass Beni morgen Geburtstag hat. Ich binde mir einen Schal um und gehe los, um Mehl für meinen Kuchen (Pie = Pi) zu kaufen.
1 T, D
2 N
3 M
4 R
5 L
6 Sch, Ch, J
7 G, K
8 F, V, W
9 B, P

Hier ein Video zur Beschreibung des Major-Systems mit Anwendungsbeispielen:

Expertenmeinung
„Das Major-System gehört ebenfalls zu den Mnemotechniken. Darum gilt hier das Gleiche, wie für die Loci-Methode.“

Feynman-Technik

Die Feynman-Technik überprüft das Verständnis und deckt Wissenslücken auf. Dabei erklären wir einen Sachverhalt zwei Mal in eigenen Worten. Zuerst erklären wir ihn so, dass ihn ein Kind im Alter von circa zwölf Jahren verstehen kann. Dabei sollten wir keine Fachbegriffe verwenden, sondern Modelle vereinfachen und uns kindgerechte Beispiele überlegen. Alles, was wir so nicht erklären können, müssen wir noch einmal nachlesen. Im Anschluss erklären wir den Sachverhalt so, als würden wir es einem Erwachsenen erklären. Hier dürfen wir Fachwörter einbauen und tatsächliche Anwendungsbeispiele verwenden.

Expertenmeinung
„Das ist eine gute Methode, um sich selbst zu testen. Wenn Studierende einen Sachverhalt in eigenen Worten möglichst einfach erklären können, zeigt das zum einen, dass sie ihn verstanden haben, zum anderen können sie gut darauf zugreifen. Einen ähnlichen Effekt haben Lerngruppen. Es profitieren besonders die Studierenden, die anderen etwas erklären. Das nennen Experten den Tutoring-Effekt. Allerdings ist es fraglich, ob die Feynman-Technik wirklich eine Schnelllernmethode ist. Sobald Ihnen auffällt, dass Sie etwas nicht verstanden haben, kann der Prozess eine Weile dauern. Sie müssen die Inhalte nachlesen und kommen nicht deutlich schneller mit dem Lernen voran.“

Concept-Mapping

Bei dieser Methode verknüpfen wir unser Vorwissen mit dem Lernstoff.

  • Schritt 1: Zuerst schreiben wir wichtige Begriffe zu einem Prüfungsthema auf und suchen nach Verbindungen.
  • Schritt 2: Anschließend verbinden wir die Wörter durch Linien miteinander und schreiben die Art des Zusammenhangs auf diese Linien.
  • Schritt 3: Dann erweitern wir die Concept-Map um Begriffe aus dem eigenen Vorwissen.
  • Schritt 4: Wenn wir im Anschluss die Concept-Map übersichtlich auf eine neue Seite übertragen, können wir sie dabei sortieren und auf Hierarchien und die Richtungen der einzelnen Beziehungen achten. Die Karte hilft noch besser beim Lernen, wenn wir mit verschiedenen Farben arbeiten oder kleine Symbole neben die Begriffe malen.
Expertenmeinung
„Ich halte sehr viel vom Concept-Mapping. Wir haben zum Beispiel eine Studie zum Thema Studienabbruch durchgeführt. Diese zeigt unter anderem, dass Studierende einen Studiengang seltener abbrechen, wenn sie ihr Studium bereits mit einem gewissen Vorwissen angefangen haben. Es hilft also immer, neues Wissen mit Vorwissen zu verknüpfen und Beziehungen zwischen den einzelnen Lerninhalten zu finden. Das sorgt für ein umfassendes Verständnis und führt dazu, dass Sie sich den Stoff nachhaltiger merken können. Außerdem hilft der visuelle Aspekt beim Concept-Mapping dabei, dass Sie sich die Dinge besser einprägen können.“

Fazit

Schnellerntechniken können bei kurzfristigem Lernen in der Prüfungsphase helfen, allerdings nur, wenn man sich diese rechtzeitig aneignet. Dazu kommt, dass man Probleme hat, auf Wissen zuzugreifen, wenn es nicht ausreichend wiederholt und gefestigt wurde. Last-Minute-Lernen kann funktionieren, wenn man nur Auswendiglernen und nicht Verstehen muss. Aber lieber sollte man jede Vorlesung zeitnah wiederholen. Hierbei führt die Verarbeitung des Wissens dazu, dass zumindest gewisse Anteile ins Langzeitgedächtnis geschoben werden. Diese kann man dann später in der Lernphase reaktivieren. Das spart Zeit in der Prüfungsphase.

Hier geht es zum Interview mit Detlev Leutner, in dem er erklärt, wie Studierende effektiv lernen können, um im nächsten Semester Zeitnot in der Klausurphase verhindern.

Beitragsbild: Rowena Mack
Porträtbild: Privat

Mehr von Rowena Mack

Mehr Frauen in Deutschland machen sich selbstständig

In Deutschland machen sich mehr Frauen als in den vergangenen Jahren selbstständig....
Mehr...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.