Nach Mallorca-Affäre: NRW-Umweltministerin zurückgetreten

Nordrhein-Westfalens Umweltministerin Ursula Heinen-Esser (CDU) ist von ihrem Amt zurückgetreten. Das gab sie am Donnerstagabend (07.04) bekannt.

Grund dafür war, dass sie nur wenige Tage nach der Flut-Katastrophe im Juli 2021 auf Mallorca den Geburtstag ihres Ehemannes feierte. Auch weitere Regierungsmitglieder waren dabei. Mit ihrem Rücktritt wolle sie nun „Schaden von ihrer Familie und vom Amt“ abwenden.

Ihren Rücktritt habe Heinen-Esser NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) laut eigenen Angaben selbst angeboten. Dieser nahm ihn an. Laut Wüst hat sie damit „die notwendigen Konsequenzen gezogen aus den Entwicklungen der vergangenen Wochen“. Obwohl er der Meinung sei, dass sich Politik und Familie nicht ausschließen dürften, halte er ihre Entscheidung für richtig. NRW-Finanzminister Lutz Lienenkämper (CDU) übernehme laut Wüst nun die Ressorts Heinen-Essers.

SPD und Grüne im Düsseldorfer Landtag hielten ihren Rücktritt für „überfällig“. Der Grünen-Abgeordnete Johannes Remmel bezeichnete die Mallorca-Affäre als „Costa-Concordia-Moment“ der Ministerin. Die SPD legt zudem Bauministerin Ina Scharrenbach (CDU) den Rücktritt nahe, da auch sie mit Heinen-Esser auf Mallorca feierte.

Ein Beitrag von
Mehr von Leslie Jil Stracke
Mehrheit dagegen: Impfpflicht-Antrag scheitert im Bundestag
In Deutschland wird es zunächst keine allgemeine Impfpflicht geben. Das hat der...
Mehr
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.