Benefizspiel: BVB und Dynamo Kiew setzen Zeichen für Frieden

Am gestrigen Dienstagabend wurden beim Benefizspiel zwischen Borussia Dortmund und Dynamo Kiew 400.000 Euro für ukrainische Kriegsopfer gesammelt. Das eingenommene Geld soll in verschiedene Projekte zugunsten der Ukraine fließen.

Das Endresultat (2:3 für Dynamo Kiew) hat dabei kaum eine Rolle gespielt. Denn das Spiel stand ganz im Zeichen des Friedens. Vor 35.000 Zuschauern führte der 13-jährige Nikita Semenow symbolträchtig den Anstoß mit Erling Haaland aus. Mit seiner Mutter ist der Nachwuchsfußballer von Dynamo Kiew aus einem Luftschutzbunker über Polen nach Berlin geflüchtet. Zurzeit wohnt er dort in einem SOS-Kinderdorf.

Die Atmosphäre im Stadion ging allen Beteiligten nahe und hat sich deutlich von der sonstigen Stimmung bei Pflichtspielen unterschieden. So jubelten die Zuschauer*innen den ukrainischen Fußballern zu und hielten Plakate mit „Stop-War“, „Frieden“ oder auch „No war in Ukraine“ in die Luft. Im Vorfeld wurden Freikarten an ukrainische Geflüchtete verteilt. Die Tore für den BVB erzielten Jamie Bynoe-Gittens (4. Minute) und Tom Rothe (65. Minute).

Ein Beitrag von
Mehr von Jan-Paul Götze
Hetze und Gewalttaten: Faeser will Telegram-App aus Stores verbannen
Bundesinnenministerin Nancy Faeser will Apple und Google auffordern, den Messengerdienst Telegram aus...
Mehr
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.