Der Breitmaulfrosch: Wenn der Sommer zum Problem wird

Ob Glitzerbärte, grüne Smoothies oder hippe Fummel aus der Mottenkiste – über Kunst, Lifestyle, Mode und Kultur lässt es sich gut das Maul zerreißen. Besonders gut kann das der Breitmaulfrosch, der in dieser Kolumne über merkwürdige Trends wütet – dabei nimmt er kein Seerosenblatt vor den Mund. Heute ärgert sich der Breitmaulfrosch über seine weiße Haut und wie diese im Sommer zum Problem wird.

Sommer in Dortmund, die Temperaturen erreichen über 30 Grad. Der Breitmaulfrosch ist froh, dass er in einer Erdgeschosswohnung wohnt. Als er noch bei seinen Eltern lebte, sah das anders aus – da hieß es: Schmelzen im Dachgeschoss.

Der weiße Breitmaulfrosch hat es nicht immer leicht. Im Sommer wie alle anderen Frösche ins Dortmunder Freibad „Froschloch“ gehen? Kommt nicht in Frage! Höchstens vielleicht mal für zwei Stunden, sonst ist der ganze Körper rot. Er kann nämlich nicht braun werden und da hilft auch die beste Sonnencreme nicht.

Sommerurlaub ist kompliziert

Trotzdem musste der Breitmaulfrosch mit seiner Familie früher oft in den Urlaub fahren. Und dann ging es auch an sonnige und heiße Orte – seine Froscheltern teilen sein Problem nämlich nicht. Dann hieß es den ganzen Tag im Schatten liegen. Und bei besonders starker Sonne auch mal unter dem Handtuch verstecken.

Treuster Begleiter sind gefühlte 100 Tuben 50+ Sonnencreme, die den Breitmaulfrosch durch den Urlaub geleiten. Abgesehen davon, dass er sich mit der Sonnencreme auf der Haut wie ein glitschiger Aal fühlt, kommt noch hinzu, dass er sich mindestens drei Mal am Tag neu eincremen muss. Stellen wie Schultern und Gesicht stündlich. So macht Sommerurlaub keinen Spaß. Und trotz seiner ganzen Vorsicht muss er immer wieder mal einen Sonnenbrand erleben. Einmal auf eine Stelle nicht richtig aufgepasst? Schade, die ist nun verbrannt.

Sprüche gehören zum Alltag

Auch in seinem Freundeskreis muss sich der Breitmaulfrosch einiges anhören. So bald die ersten Anzeichen von Hitze kommen, packt er die Sonnencreme aus. Und seine Freunde dann die kreativsten Sprüche. Dem Breitmaulfrosch bleibt aber einfach keine andere Wahl, wenn er mit gesunder Haut nach Hause kommen möchte.

In Deutschland lässt es sich noch ertragen

Doch nicht alles ist immer übel. Zum einen ist der Breitmaulfrosch auf jedem Foto der strahlende Star und nicht zu übersehen. Zum anderen lässt es sich in Deutschland ganz gut leben – hier ist das Wetter ja meist eh bedeckt. Und die wenigen heißen Tage verbringt der Breitmaulfrosch nun in seiner kühlen Erdgeschosswohnung.

Mehr von Niclas Grote

Die Nationalmannschaft spielt – und keiner geht hin

Fernseher an: Die Nationalmannschaft spielt. Doch auf dem TV erscheint ein beinah...
Mehr...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.