Eritreer angeschossen – Ermittler vermuten rassistisches Motiv

Im hessischen Wächtersbach ist am Montag ein 26-jähriger Mann aus Eritrea aus einem Auto heraus angeschossen und schwer verletzt worden. Die Generalstaatsanwaltschaft geht von einem fremdenfeindlichen Motiv aus. Der Täter ist geflüchtet und hat sich anschließend wohl selbst erschossen.

Das Opfer kam mit einem Bauchschuss ins Krankenhaus. Sein Zustand hat sich mittlerweile stabilisiert, so die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt/Main. Der mutmaßliche Täter wurde Stunden später von der Polizei leblos im Auto gefunden. Er starb später im Krankenhaus. Die Ermittler gehen davon aus, dass der 55-jährige Schütze sich selbst erschossen hat.

In der Wohnung des mutmaßlichen Täters wurden Gegenstände gefunden, die auf eine Zugehörigkeit zur rechtsextremen Szene hindeuten, berichtet der Spiegel.

Ein Beitrag von
Mehr von Anna Lena Lipka
Studie: Weniger Terroropfer im Jahr 2017
Im vergangenen Jahr gab es weltweit 27 Prozent weniger Tote durch Terroranschläge...
Mehr
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.