Große Evakuierung in Dortmund

Am 12. Januar 2020 wird ein großer Bereich rund um das Dortmunder Klinikviertel evakuiert. Grund dafür ist eine Bombenentschärfung. Experten vermuten mehrere Blindgänger aus dem zweiten Weltkrieg.

Für die Entschärfung vor Ort sollen drei Verdachtsstellen abgesperrt werden. Weil man nicht weiß, welche Sprengkraft die Blindgänger haben, werde zur Sicherheit ein Radius von 500 Metern evakuiert, so die Stadt Dortmund. Damit ist nicht nur das Klinikviertel von der Evakuierung betroffen, sondern auch Teile der Innenstadt und des Kreuzviertels.  Betroffen sind zum Beispiel die Städtischen Kliniken und das Johannes-Hospital, drei Seniorenheime und anliegende Häuser müssen ebenfalls geräumt werden. Durch die Räumung müssen bis zu 14.000 Anwohner die Gegend verlassen. Und auch der Dortmunder Hauptbahnhof wird teilweise abgesperrt. Vermutlich gibt es hierdurch erhebliche Einschränkungen im Bahnverkehr. Sollten die Experten Bomben finden, wird es auch Einschränkungen im Flugverkehr geben.

Mehr von Clara Werdin

Neues Nahverkehrskonzept im Ruhrgebiet soll einige Vorteile bieten

Oberbügermeister und Landräte haben einen neuen 11-Punkte Plan für den Nahverkehr im...
Mehr...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.