Dortmund öffnet Zoo und Parkanlagen

In Nordrhein-Westfalen treten weitere Lockerungen der Corona-Schutzmaßnahmen in Kraft. Öffentliche Einrichtungen wie Museen, Galerien, Zoos sowie Garten – und Landschaftsparks dürfen wieder für die Öffentlichkeit geöffnet werden. Auch in Dortmund wird es Lockerungen geben.

Ausflüge mit der Familie am Wochenende, Spaziergänge oder das Treffen mit Freunden – öffentliche Einrichtungen sind ideale Orte für solche Aktivitäten. Seit geraumer Zeit sind diese jedoch aufgrund der Corona-Beschränkungen geschlossen. Ab heute sind Öffnungen teilweise wieder gestattet. Die Stadt Dortmund hat entschlossen vorerst drei solcher Einrichtungen wieder zugänglich zu machen: Den Zoo, den Westfalenpark und den Hoeschpark.

Schrittweise Öffnung in Dortmund

Wie in einer Mitteilung der Stadt zu lesen ist, verfolgt man eine „koordinierte Wiedereröffnung unter Berücksichtigung aller notwendigen Schutzmaßnahmen.“ Ab Dienstag öffnen der Westfalenpark und der Hoeschpark. Die maximal zulässige Besuchszahl ist auf 3000 Personen festgesetzt worden. Der Zoo führt ein Online-Verfahren ein, welches Wartezeiten an der Kasse reduzieren soll. Zudem sollen Gäste dort die Möglichkeit haben, sich in Zeitfenstern für ihren Zoobesuch einzutragen. Dieser Prozess benötige eine Vorlaufszeit. Darum ist die Öffnung des Zoos erst für Freitag geplant.

Die Inbetriebnahme der genannten Parkanlagen und des Dortmunder Zoos ist nur mit strengen Hygiene- und Abstandsregeln möglich. So werden zum Teil Öffnungszeiten angepasst und einige Bereiche in den Parks sowie im Zoo bleiben geschlossen. An den Eingängen wird mit dem Aushang von Informationen auf die geänderten Verhaltensregeln aufmerksam gemacht.

Öffnung unter strengen Auflagen

Zu Beginn kann der Westfalenpark nur über die Eingänge Ruhrallee und Baurat-Marx-Allee betreten werden. Unter der Woche öffnet der Park zwischen 13:00 und 18:00 Uhr, am Wochenende von 10:00 bis 18:00 Uhr. Die Gastronomie im Park reduziert ihr Angebot auf den To-Go-Verkauf. Zudem sind nur drei Toilettenanlagen nutzbar. Eine Fahrt rauf auf die Aufsichtsplattform des Florianturms ist nicht möglich, da der Turm vorerst geschlossen bleibt.

Der Hoeschpark wird nahezu uneingeschränkt nutzbar sein. Lediglich die Sportanlagen und alle sanitären Einrichtungen sind nicht zugänglich. An den Öffnungszeiten im Hoeschpark ändert sich nichts, somit ist der Park rund um die Uhr begehbar.

Der Dortmunder Zoo wird nach der Wiedereröffnung täglich von 10:00 bis 16:30 Uhr für Besuchende öffnen. Der letzte Einlass ist um 16:00 Uhr. Besucht werden können jedoch nur die Außenanlagen des Zoos. Alle Tierhäuser, begehbare Gehege und der Streichelzoo bleiben zu. Die Stadt Dortmund begründet dies damit, dass die Mindestabstände hier nicht eingehalten werden können. Auch sind die Gäste dazu angehalten, eine Maske oder ein Kleidungsstück zur Einhaltung des Mund-Nasen-Schutzes zu tragen.

Preissenkungen im Mai

Die Stadt Dortmund bittet die Besuchenden der Einrichtungen, sich möglichst auf den Gehwegen zu halten und die Grünanlagen lediglich zum Ausweichen anderer Personen zu nutzen. Alle Maßnahmen werden laut der Stadt Dortmund fortlaufend überprüft. Dazu wird auch die Zahl von Sicherheitspersonal erhöht. Die Stadt Dortmund weist ebenfalls daraufhin, dass Anpassungen gegebenenfalls vorgenommen werden, sollte sie hierzu Bedarf sehen.

Um sich für die Unannehmlichkeiten bei einem Besuch der genannten Einrichtungen zu entschuldigen, reduziert die Stadt Dortmund die Eintrittspreise im Westfalenpark und Zoo. Diese Preissenkungen gelten zunächst nur für den Mai. Über die Höhe der Preissenkung informieren der Westfalenpark und der Dortmunder Zoo morgen auf ihrer Internetseite.

Mehr von Kevin Bindig

Hisbollah in Deutschland verboten

Bundesinnenminsiter Horst Seehofer hat ein Verbot der schiitisch-islamistischen Hisbollah ausgesprochen. Damit muss...
Mehr...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.