Landtagswahlen Schleswig-Holstein: CDU gewinnt, AfD scheitert an Fünf-Prozent-Hürde

Die CDU gewinnt die Landtagswahl in Schleswig-Holstein am Sonntagabend (09.05.). Die Grünen sind zweitstärkste Partei, die SPD verliert deutlich an Stimmen. 

Die Ergebnisse der Landtagswahl in Schleswig-Holstein ergaben einen klaren Sieg für die CDU mit 43,4 Prozent. Bei der Wahl 2017 erzielte die Partei nur 32 Prozent. Die Grünen landen auf dem zweiten Platz mit 18,3 Prozent. Die SPD erhielt in diesem Jahr nur 16 Prozent der Stimmen, 2017 waren es 27,3 Prozent. Die FDP folgt mit 6,4 Prozent und der Südschleswigscher Wählerverband (SSW) mit 5,7 Prozent. Die AfD schaffte erstmals nicht den Wiedereinzug in den Landtag mit 4,4 Prozent.

Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) zeigt sich in einer Rede vor seinen Anhänger*innen dankbar. Für ihn sei die Wahl ein „enormer Vertrauensbeweis“ und eine „enorme Unterstützung“. Die Zusammenarbeit mit Grünen und FDP soll bestehen bleiben: „Ich habe vor der Wahl gesagt, dass ich am liebsten in Jamaika weiterregiere. Und deswegen ist es für mich auch vollkommen klar, dass ich auch nach der Wahl jetzt klar sage, dass ich mit Grünen und der FDP Gespräche führen werde“, so Günther in seiner Rede. In der neuen Regierung würde ihm eine Partei als Koalitionspartner reichen.

Auch in NRW wird am kommenden Sonntag (15.05.) ein neuer Landtag gewählt.

Ein Beitrag von
Mehr von Ajla Mahmutovic
Auch Australien boykottiert Olympische Spiele
Nach den USA boykottiert auch Australien die Olympischen Winterspiele in China. Das kündigt...
Mehr
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.