Die Warsteiner Music Hall auf Phönix West stellt neues Konzept vor

Bis jetzt wurde die Warsteiner Music Hall als Konzerthalle genutzt, nun soll sie aufgrund eines Betreiberwechsels zum Kunstzentrum umfunktioniert werden. Ab November 2022 wird hier ein digitales Kunstzentrum mit vielen Projektoren entstehen. Zwei Ausstellungen sind bereits angekündigt.

Bisher wurden auf Phönix West Konzerte in der Warsteiner Music Hall gespielt. Nun sollen dort keine Konzerte mehr stattfinden. Stattdessen wird dort im November das digitale Kunstzentrum ,,Phoenix des Lumieres“ eröffnen. Zwei Ausstellungen wurden bereits angekündigt. Auf den Wänden, Böden und Decken der Warsteiner Music Hall sollen dann Werke von Gustav Klimt, als auch vom Hundertwasser zu sehen sein. In der Pressemitteilung des neuen Betreibers ,,Culturespace““ heißt es: ,,Es ist ein Konzept, das Besucher einlädt, Kunst aus einer ganz neuen Perspektive zu entdecken.“

In der Ausstellungshalle sollen über 100 Videoprojektoren, 28 Lautsprecher und zehn Subwoofer eingesetzt werden. Am Ende sollen Pavillons, Bildungsbereiche, ein kleines Museum und ein ,,Selfie room“ entstehen. Das Kunstzentrum wird in Zukunft vom französischen privatem Betreiber ,,Culturespaces“ geleitet. Neben Dortmund betreibt ,,Culturespaces“ unter anderem Kunstzentren in New York, Seoul und Amsterdam.

In der Warsteiner Music Hall wurden in der Vergangenheit bereits Kunstausstellungen vorgestellt. Nach der Stilllegung der Hochöfen diente das Gebäude von 2003 bis 2017 als Ausstellungs- und Veranstaltungshalle. Große Preise, wie der Medienkunstpreis des Landes NRW wurden hier verliehen und die Dauerausstellung ,,Das neue Dortmund“ hier gezeigt.

Ein Beitrag von
Mehr von Alina Wortmann
Großteil der Corona-Schnelltests weist auch Omikron-Variante nach
Die meisten der in Deutschland verfügbaren Corona-Schnelltests sind auch dafür geeignet, die...
Mehr
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.