Nahaufnahme: Duisburg 1984 – wie lebt man weiter nach einem rassistischen Anschlag

Fast die ganze Familie bei einem Brandanschlag zu verlieren ist schon traumatisch genug. Aynur Satir musste das 1984 in Duisburg erleben. Jahrelang wurde das Motiv Rassismus von Institutionen unter den Tisch gekehrt. Bis heute kämpft sie um die Anerkennung dieser Tat und erzählt uns in ihrem ersten Fernsehinterview, was dieser Weg für sie bedeutet hat und wie sie ihn weiter gehen wird.

und
Ein Beitrag von
Mehr von Hannah Müllner
Dortmund: 6,9 Millionen Euro für neues Technologie- und Gründerzentrum
Fast 7 Millionen Euro fließen in den Bau eines neuen Technologie-und Gründungszentrums...
Mehr
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert