Wenn Geburtstag keinen Spaß mehr macht

Die Nacht vor dem 25.Geburtstag: Statt im Club zu stehen und das neue Lebensjahr mit Schampus und Freunden zu feiern, sitzen junge Menschen verzweifelt auf dem Schlafzimmerboden und weinen ins Kissen. Altersangst haben nämlich nicht nur Eltern und Großeltern.

„Ich kriege Angst, wenn ich sehe wie sich andere im Alter verändern.“ – Sina (20)

Christian Lüdke, Psychologe und Klinischer Therapeut

Laut Psychologe Christian Lüdke aus Essen haben Frauen früher Angst vor dem Altern, als Männer. Das läge daran, dass der Reifeprozess der Frauen schneller ist. Altersangst sieht er bei seinen weiblichen Patienten schon ab dem 28. Lebensjahr, bei Männern erst mit 35. Bei dem sogenannten Cinderella-Syndrom haben Frauen mit Altersangst das Gefühl, sie müssen schlagartig etwas in ihrem Leben ändern. Dabei warten sie aber auf einen äußeren Einfuss, der sie aus ihrer jetzigen Situation befreit, wie Cinderella auf den Prinzen. „Bei Männern hingegen ist eher das Peter-Pan-Syndrom erkennbar“, sagt der Experte. Dabei weigern sich männliche Patienten älter und erwachsener zu werden, probieren jugendliche Outfits aus und lassen sich piercen.

„Bis 21 ist noch ganz geil“ – Jan (21)

Auch wenn diese Phänomene bei seinen jüngeren Patienten eher nicht auftauchen, sind bei ihnen andere Muster erkennbar. „Viele junge Erwachsene haben Angst vor der Verantwortung, die bedeutet nämlich immer auch ein Stück Unfreiheit“, sagt der Psychologe.

„Irgendwann hat man den Druck der Eltern und muss auf einmal die Krankenversicherung zahlen“ – Lisa (24)

Mit dieser Verantwortung steigt auch der unausgesprochene Erwartungsdruck. „Ich hatte zwei Patientinnen, die kamen frisch aus dem Abitur mit einem Schnitt von 1,1″, sagt Lüdke. „Und die weinten und sagten mir, sie haben versagt“.
Dieser Druck komme von Familienmitgliedern und dem sozialen Umfeld.

„Die Zeit geht immer schneller vorbei, viele andere sind noch so jung und haben das Studium schon fertig“ – Sara (26)

Das Gefühl, etwas nicht ganz geschafft oder verpasst zu haben, kommt häufig gerade an Geburtstagen auf. Dabei sei diese Denkweise laut Lüdke absolut unsinnig. „Wir haben nicht sofort gelernt zu laufen und zu sprechen, wir müssen eben nicht sofort alles können und leisten“, findet er.

„Wenn mir ein 19-Jähriger sagt, er habe Panik vor seinem 20. würde ich sagen: ‘Chill‘ und mach ne Party‘“ – Friedrich (23)

Jede Angst, auch die vor dem Altern, richtet sich laut Lüdke in die Zukunft – traurige Gefühle eher in die Vergangenheit. „Ich würde einen 19-Jährigen, der mit Altersangst zu mir käme, zuerst nach kränkenden Erlebnissen in der Vergangenheit fragen“, berichtet der Psychologe. Oft leite sich die Angst daraus ab.

„Wenn ich mir die ganze Zeit einen Kopf darüber machen würde wie alt ich bin, würde ich viel Zeit verschwenden“ – Marie (19)

„Ich hatte einen Patienten mit einem von außen idyllischen Leben“, berichtet Lüdke. „Er sagte mir, dass er vor lauter Arbeit und damaligem Leistungsdruck seiner Bekannten nie Zeit hatte, sein Leben zu genießen“. So geht es durch neue schulische und berufliche Herausforderungen auch jungen Leuten. Sie setzen sich eine Deadline und verzweifeln, wenn sie diese nicht einhalten können. Nur ein kleiner Bruchteil der jungen Menschen leidet an tatsächlicher Altersangst. Trotzdem ist oft schon am Geburtstagstisch von 25-Jährigen zu hören „Scheiße, ich werde alt“, statt „Hurra, noch ein Jahr geschafft“. Eigentlich seien Altersängste in der Jugend auch unüblich. „Als junger Mensch ist man häufig eher voller Hoffnung und Freude“, sagt der Psychologe. Denn egal ob gescheitert oder nicht, ob verheiratet oder nicht, ob erfolgreich oder nicht: Altern müssen sie alle.

„Man hat ja keine andere Wahl, oder?“  – Cedrik (21)

 

 

 

Mehr von Alexandra Prokofev

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.