Weniger Kriminalität seit Corona

Die Zahl der Straftaten ist in der Zeit der Corona-Einschränkungen in Nordrhein-Westfalen deutlich gesunken, teilt Innenminister Herbert Reul (CDU) am Donnerstag (10.07.2020)  in Düsseldorf mit.

Die Gesamtkriminalität sei zwischen Anfang März und Ende Juni um knapp 23 Prozent zurückgegangen. Der Rückgang der Kriminalität betrifft fast alle Bereiche. Die Zahl der Wohnungseinbrüche ist um 30 Prozent, also von 7561 auf 5290 Fälle, gesunken. Die Zahl der Raubüberfälle ist um rund ein Viertel zurückgegangen. Bis zu 40 Prozent weniger Diebstähle wurden angezeigt. Auch Straftaten gegen ältere Menschen, wie beispielsweise Betrugsfälle durch den “Enkeltrick”, haben sich um 11 Prozent auf 12.104 Fälle reduziert.

Überraschend seien auch die Zahlen von häuslicher Gewalt. Diese seien zurückgegangen. Darauf habe man bisher keine Antwort. Man habe mit mehr Aggressivität und Übergriffen während der Pandemie gerechnet, teilt Innenminister Herbert Reul (CDU) mit. Falsche Soforthilfe-Anträge und Internetseiten haben einen Schaden von rund fünf Millionen Euro angerichtet.

Mehr von Antonia Rüller

NRW Landesregierung will neues Hochschulgesetz

Der NRW Landtag entscheidet heute über ein neues Hochschulgesetz. Das Gesetz würde...
Mehr...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.