Querdenken-Bewegung immer gefährlicher

Der Verfassungsschutz warnt vor einer steigenden Gewaltbereitschaft in der Querdenken-Bewegung. In Baden-Württemberg wurde sie bereits als “extremistisch” eingestuft.

Das Bundesamt für Verfassungsschutz erklärte in einer Stellungnahme für die Funke-Mediengruppe, dass sich eine “Steigerung in der Bereitschaft zur Gewaltanwendung” innerhalb der Bewegung feststellen ließe. Es sei beobachtet worden, dass auch rechtsextremistische Gruppen und Parteien Initiatoren zu den Querdenken-Demonstrationen aufgerufen hatten. Gerade den Veranstaltungen mit hoher Teilnehmerzahl wohne “ein erhöhtes Eskalationspotenzial inne”.

In Baden-Württemberg wird die Querdenken-Bewegung bereits vom Landesverfassungsschutz beobachtet. Innenminister Thomas Strobl (CDU) und Verfassungsschutzpräsidentin Beate Bube teilten am Mittwoch mit, es lägen “hinreichend gewichtige Anhaltspunkte für eine extremistische Bestrebung” vor.

Der Innenminister Nordrhein-Westfalens, Herbert Reul (CDU), begrüßt diese Einstufung der Bewegung in Baden-Württemberg. Zugleich sagte er, dass auch Menschen mit nicht-extremistischen Beweggründen Teil dieser Bewegung seien.

Er forderte jedoch eine Reform des Paragrafen zum Landfriedensbruch. Die solle der Polizei ermöglichen, auch gegen diejenigen vorzugehen, die die Gewalttäter*innen allein durch ihre physische Präsenz unterstützen.

Ein Beitrag von
Mehr von Lea Tokarski
Sperrungen zwischen Essen und Duisburg bei der Bahn und auf der A40
Seit Mittwochabend gibt es eine Bahnstrecken-Sperrung zwischen Essen und Duisburg. Auf der...
Mehr
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert