EU-Kommission will gegen Ungarns Gesetz zu Sexualität vorgehen

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen kündigt Konsequenzen gegen das ungarische Gesetz zu Homo- und Transsexualität an. “Dieses ungarische Gesetz ist eine Schande”, kommentiert von der Leyen am Mittwoch in Brüssel.

Der Gesetzesentwurf diskriminiere Menschen aufgrund ihrer sexuellen Orientierung und verstoße gegen fundamentale EU-Werte, führt von der Leyen aus. Die EU werde zunächst ein Schreiben an Ungarn aufsetzen, in dem sie ihre rechtlichen Bedenken äußert. Das solle passieren, bevor das Gesetz in Kraft tritt. Sollte Ungarn die Bedenken nicht ausräumen, könnte die EU ein offizielles Vertragsverletzungsverfahren gegen das Land einleiten. Das Verfahren könnte schließlich mit einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs entschieden werden.

Das ungarische Parlament hatte das umstrittene Gesetz in der vergangenen Woche gebilligt. Fortan soll Sexualität, die von der heterosexuellen abweicht, nicht mehr in Medien für Kinder und Jugendliche auftauchen dürfen. Darüber hinaus verbietet das Gesetz auch Werbung, die Homo- oder Transsexualität als etwas Normales darstelle.

Ein Beitrag von
Mehr von Kassandra Kreß
Ein Toter nach Schusswechsel mit der Polizei in Meckenheim
Nach einem Schusswechsel in Meckenheim zwischen der Polizei und einem Verdächtigen erlag...
Mehr
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.