Warum Fans ihr Idol selbst bei Skandalen noch verteidigen

[Triggerwarnung: In diesem Artikel geht es um Gewalt gegen Frauen. Wenn du oder jemand, den du kennst, Gewalt erfährt, kannst du dich an das Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ wenden: 08000 – 116 016]

Der YouTuber Tim Heldt, auch besser bekannt unter dem Namen „KuchenTV“  steht momentan in der Kritik. Grund dafür sind die Vorwürfe seiner Freundin Gina, ihr gegenüber gewalttätig geworden zu sein. Nach jahrelangem Verharmlosung bekennt er sich in einem emotionalen Video schuldig – und wird von seiner Community verteidigt.

Ende September 2018 wird er aus seiner Wohnung verwiesen, da er gegenüber seiner jetzigen Freundin gewalttätig geworden sein soll. In einem später veröffentlichten Livestream erklärt Gina, dass Heldt sie geschlagen, an den Haaren gezogen und in den Bauch getreten haben soll. Dazu postet sie Fotos von blauen Flecken auf Instagram. Heldt wirft ihr jedoch vor, dass sie lügt. Zudem wird Gina von KuchenTV-Fans angegangen.

Drei Jahre lang verharmlost Heldt die Situation, bis der YouTuber „A.B.K.“ am 21. November ein Video mit dem Titel „Kuchentv, jetzt reichts.“ hochlädt. Er hat schon seit längerer Zeit Streit mit Kuchen TV. Darin spricht A.B.K. unter anderem den Vorfall mit Heldts Freundin Gina an und stellt diesen als Wahrheit dar.

Respekt für einen Frauenschläger?

Das ist wohl der Auslöser für KuchenTV am 25. November ein rund zwölfminütiges Video zu veröffentlichen. Darin gesteht er unter Tränen, dass seine Freundin die ganze Zeit die Wahrheit gesagt und er sich falsch präsentiert habe, um seinen Ruf zu schützen. Die Kommentarspalte ist voll von Sätzen wie „Wirklich Respekt dafür, dass du die Wahrheit sagst“ oder „Ich ziehe meinen Hut vor [di]r für diesen Schritt.“ Mittlerweile ist dieses Video auf YouTube nicht mehr verfügbar.

So ernst scheint KuchenTV die Sache dann doch nicht zu nehmen. Am 24. November postet er ein Foto bei Instagram, auf dem er und zwei andere Personen in einem Fahrstuhl zu sehen sind. Darunter schreibt er: „Diese drei fahren mit dem Fahrstuhl hoch, um dich zu schlagen – was tust du?“ Dahinter setzt er den #spaß. Auch dort finden sich Kommentare wie „Ich würde mich schlagen lassen… So ein Privileg bekomme ich nie wieder 🔥.“ Aber wie kann es überhaupt dazu kommen, dass Fans KuchenTV immer noch beistehen?

„Fans suchen immer nach einem Grund, um die Taten ihres Idole zu rechtfertigen.“ – Christina Peter

Für die Professorin für Medien und Kommunikation, Christina Peter vom Institut für Medien- und Kommunikationswissenschaft der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, ist der Vorfall rund um KuchenTV ein klassisches Beispiel der kognitiven Dissonanz in einer Fankultur. In der Psychologie bezeichnet diese laut Flexikon „einen kognitiven Zustand, der durch zwei oder mehrere sich widersprechende, konkurrierende Denkinhalte gekennzeichnet ist.“

Christina Peter erklärt dabei, dass der Mensch nach Einklang mit ihrer Position strebe und er eine kognitive Dissonanz auflösen möchte. Im Fall von KuchenTV, der sich zu den Missbrauchsvorwürfen öffentlich bekannt hat, bedeute dies, seine Aktionen beispielsweise zu rechtfertigen.

Entweder akzeptieren oder rechtfertigen

Um die entstandene kognitive Dissonanz aufzulösen, gebe es bei KuchenTV zwei Wege. „Entweder man entfolgt seinem Idol oder man kommt mit der Info klar“, sagt Peter. „In dem Fall ist die zweite Möglichkeit das, was die Fans gemacht haben. Sie haben die Taten gerechtfertigt.“ Dadurch, dass der YouTuber im Video geweint hat, sei es für die Fans noch einfacher, ihm zu verzeihen. „Emotionen spielen da schon eine wichtige Rolle. Die Stärke der Beziehung ist auch entscheidend“, sagt Peter. Für die Fans sei ihr Idol sowas wie ein Freund und damit diese Beziehung gebrochen wird, müsse schon viel passieren.

Am 27. November veröffentlicht KuchenTV ein Video mit dem Namen „Statement zum Gina-Streit“, in dem Gina darum bittet, von der Öffentlichkeit in Ruhe gelassen zu werden. „Für mich ist die Sache erledigt“, erklärt sie darin. Sie wolle nicht weiterhin mit Nachrichten bombardiert werden. Sie finde es schlimm, dass ihr gedroht werde, ihren Sohn wegzunehmen, wenn sie sich nicht von Heldt trennt. „Das ist einfach schlimm!“ Aus ihrer Sicht seien die Drohnachrichten schlimmer als „dass das eigentlich passiert ist.“

Obwohl sich KuchenTV auf gefasstere Art noch mal entschuldigt, kommen aus der Kommentarspalte von diesem Video überwiegend kritische Stimmen. So schreibt der User A_RmS R: „Andere ständig kritisieren wegen jeder Kleinigkeit und dann kommt raus, dass du es innerhalb von vier Jahren nicht geschafft hast, das Thema aufzuarbeiten, sondern ständig gelogen hast und Witze über das Thema gemacht hast, um es zu verdrängen und ins lächerliche zu ziehen.. du wirst deines Lebens nicht mehr froh für diese Aktion, die Schuldgefühle werden dich verfolgen, mein lieber..“

Beitragsbild: Foto von Leon Bublitz via Unsplash

Ein Beitrag von
Mehr von Sophie Godelmann
Wenn die Arbeit ein „heikles Thema“ ist – ein Ghostwriter im Interview
Ghostwriter*innen schreiben wissenschaftliche Arbeiten für jene, die es selbst nicht machen wollen...
Mehr
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.