Fördergelder für vier neue Projekte der Universitätsallianz Ruhr

Rund 5,5 Millionen Euro Förderung gibt es für vier Forschungsprojekte der Universitätsallianz Ruhr. Gefördert wird unter anderem ein Projekt zur Entwicklung und Testung neuartiger Krebsmedikamente. Förderer ist MERCUR, eine Einrichtung der Stiftung Mercator und der Universitätsallianz Ruhr.

Die Förderung der vier Projekte wurde im Dezember bestätigt. Die Gewinner der aktuellen Ausschreibung sind Wissenschaftler*innen der TU Dortmund, der Ruhr-Universität Bochum und der Universität Duisburg-Essen. 60 Prozent der Gelder werden von der Stiftung getragen, 40 Prozent durch die Universitäten. Die Wissenschaftler*innen bekommen also rund 2,8 Millionen durch die Mercator Stiftung.

Das Pro­jekt „Targeting Cancer at the Interface of Genomics, Metabolism and Immune Surveillance (IGNITE)“ der TU Dort­mund und des Universitätsklinikums der Uni­ver­si­tät Duis­burg-Essen bekommt rund 1,8 Millionen Euro der Förderung. Forschungsgegenstand sind die Entwicklung und Testung neuer Krebsmedikamente. Das kooperative Projekt bringt die medizinische, chemische und biologische Kompetenz der verschiedenen Universitäten zusammen. Geleitet wird das Projekt durch Prof. Christian Reinhardt des Universitätsklinikums Essen.

Weitere Projekte setzen sich mit Festkörperphysik, Lebenszufriedenheit von Teenagern und dem Umgang mit digitalen Medien auseinander. Beteiligt sind immer wieder auch Mitarbeiter*innen und Professor*innen der TU Dortmund. Wichtig ist die Zusammenarbeit der verschiedenen Universitäten: Mit beinahe 1.300 Pro­fes­sor*innen gehört die Universitätsallianz Ruhr zu den größten und leistungs­stärksten Wissen­schafts­stand­orten Deutsch­lands.

Ein Beitrag von
Mehr von Jalica Engelbarts
Zum Tag der Roma: „Die Identität als Rom*nja wird einem oft aberkannt“
Der "Internationale Tag der Roma" soll auf Diskriminierung und Verfolgung der Rom*nja...
Mehr
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.