Selbsttest: Einen Tag leben wie ein Victoria’s-Secret-Engel

Mädels, sind wir mal ehrlich: Wenn uns jemand fragen würde, ob wir einmal in unserem Leben bei der Victoria’s Secret Show laufen wollen, wer würde da „Nein“ sagen? Ich definitiv nicht und saß deshalb am 3. Dezember gespannt vor dem Fernseher, um die Engel bei ihrer jährlichen Show mit ihren Flügeln laufen zu sehen. Wie viel Arbeit wohl in so einem Körper steckt? Das wollte ich einen Tag lang ausprobieren.

Einen typischen Trainings- und Ernährungsplan für die Victoria’s-Secret-Models gibt es nicht. Stattdessen haben sie in der Vergangenheit einigen Magazinen wie Bunte und Harpers Bazaar verraten, wie ein Tag in ihrem Leben aussieht. Daraus hab ich mir einige Ideen für einen typischen Tag ausgesucht und versuche nun, für heute mal danach zu leben.

6:00 Uhr

Verdünnter Apfelessig – das Frühstück eines Engels.

Der Wecker klingelt um 6. Für einen Studenten noch mitten in der Nacht. Für mich nicht, denn ich bin heute ein Model. Bevor ich mich in die Senkrechte begebe, muss ich erstmal eine Flasche Wasser trinken. Das nennt sich „Detox“ und soll für eine reine Haut sorgen. Stattdessen habe ich nun einen Wasserbauch und fühle mich alles andere als sexy. Die Models trinken bis zu vier Liter stilles Wasser am Tag. Ich sehe mich jetzt schon den Rest des Tages zur Toilette laufen. Die zwei Kilometer zum nächstgelegenen Supermarkt bei Minusgraden powern mich so aus, dass ich das jetzt mal als Sport gelten lasse. Es gibt einen großen Kaffee mit Mandelmilch. Für einen Kaffee-Hasser wie mich ziemlich doof. Der Haferschleim schmeckt so, wie es klingt. Die Früchte machen das Ganze auch nur bedingt besser. Dazu ein frisches Glas verdünnter Apfelessig – hat auch was mit Detox zu tun. Schmeckt glücklicherweise so mies, dass ich schlagartig wach bin. Das hätte nicht mal der Kaffee geschafft. Wirklich befriedigend war das aber nicht.

9:00 Uhr

Solange ich noch nicht den Körper eines Victoria’s Secret Models besitze, kann ich schon einmal an meinem sonstigen Erscheinungsbild arbeiten. Wie passend, dass VS-Model Elsa Hosk auf dem YouTube-Kanal der Vogue in einem 1-Million-Dollar-BH erklärt, wie sie sich für die Show schminkt. Eigentlich schminken sich die Models für die eigentliche Show aber nicht mal selbst.

Nachdem ich mich mit einer Menge Bronzer und Highlighter ausgestattet habe, gucke ich in den Spiegel. Schade, eine Elsa Hosk schaut mich da nicht an. Den Million-Dollar-Bra, den immer nur ein Model in der Show tragen darf, habe ich leider nicht im Schrank. Ob es einer für 20 Euro auch macht? Bestimmt. Auf die Beachwaves, typisch für die Models, habe ich heute verzichtet. Dazu trinke ich eine ganze Flasche Wasser runter. Trinkgenuss sieht anders aus.

Die Anforderungen an ein Victoria's-Secret-Model
Die Anforderungen an ein Victoria’s-Secret-Model sind hart. Immerhin haben sie es beruflich geschafft, wenn sie in der Show mitlaufen dürfen. Das dürfen nämlich nur die berühmtesten, selten Newcomer. Man muss zwischen 18 und 30 Jahre alt und mindestens 1,70 Meter groß sein. Die Castings finden nur in den USA statt. Die Jury achtet dabei auf einen natürlichen Look mit gewissen Besonderheiten. Beispielsweise eine Zahnlücke oder ein besonders feines Gesicht. Ebenfalls gerne gesehen sind lange Haare und Beine, eine gewisse Bräune und gepflegte Zähne für ein strahlendes Lächeln.

11:00 Uhr

Ich bin in der Uni. Elf Uhr ist eine tolle Uhrzeit, denn es ist Zeit für meinen ersten Snack: Einen Apfel. Ich stelle mir vor, wie lecker ein Schokoriegel wäre und bin kurz vor einem Nervenzusammenbruch. Durchhalten, in 90 Minuten gibt es Mittagessen. Den zweiten Liter Wasser habe ich auch schon geschafft. Normalerweise ist das die Menge, die ich an einem Tag trinke.

12:30 Uhr

Salat mit Hähnchen. Kreativ ist anders.

Die Mensa ist leider nicht für mich drin. Stattdessen musste ich mir in aller frühe mein Mittagessen Zuhause zubereiten. Heute gibt es Salat mit Hähnchen. Das wird übrigens auch mein Abendessen sein. Auf mein liebstes Sylter-Dressing musste ich leider verzichten, denn Milchprodukte gehen nicht. Und diese Kalorien, tzz. Stattdessen habe ich mir ein wenig billiges Walnussöl über den Salat gegossen, was ihn ziemlich bitter macht. Anfängerfehler. Aber ich muss sagen: Schlecht war er auch nicht. Ich bin nicht satt, aber gesättigt. Gute Laune habe ich trotzdem nicht.

13:30 Uhr

Nach drei Stunden Sport fällt das Aufstehen schwer.

Zeit fürs Fitnessstudio. Models von Victoria’s Secret machen tonnenweise Sport. Da viele nur kurze Einblicke in ihr Training geben, halte ich mich heute an die Workouts von Lorena Rape, die sie auf Instagram zeigt. Man trainiert viel mit dem eigenen Körpergewicht und Fitnessbändern, und vor allem trainiert man den Hintern. Als Akrobatin bin ich zwar Sport gewöhnt, aber keinen Kraftsport. Nach zwei Stunden liege ich müde auf der Matte und möchte schon aufgeben. Aber nichts da, eine Stunde fehlt mir noch. Unfassbarerweise habe ich diese auch überstanden und ärgere mich, als ich auf die Uhr schaue. Wer hat eigentlich jeden Tag drei Stunden Zeit, um ins Fitnessstudio zu fahren. Und vor allem: Wer hat überhaupt die Lust dazu? Die Models sehen in ihren Videos oft so aus, als ob drei Stunden Sport am Tag viel Spaß machen würden. Aber ich muss leider sagen: Spaß macht es leider nicht.

16:30 Uhr

Mit wackligen Beinen setze ich mich zurück in die Bahn und atme durch. Meine Beine tun weh und die Kopfschmerzen haben ihr Maximum erreicht. Ein kurzes Nickerchen in der Bahn ist tatsächlich auch noch drin, denn ich bin hundemüde. Wer sich schon dafür entscheidet, so viel Sport am Tag zu machen, sollte dies auf jeden Fall abends tun. Stattdessen fahre ich zurück in die Uni um weiter zu arbeiten. Unterwegs durchstöbere ich die Suchmaschinen nach Tipps, wie man schnell wach wird. Die beiden häufigsten Antworten: Sport und Kaffee. Zum Sport bekommt man mich diesen Monat gar nicht mehr und ich habe immer noch Bauchschmerzen vom Kaffee heute morgen. Normalerweise würde ich jetzt zu einem Energy-Drink greifen, aber dieser hätte mehr Kalorien, als ich heute insgesamt schon zu mir genommen habe. Ob das gesund ist? Aber eines muss ich sagen: Ich habe absolut keinen Hunger, obwohl ich jetzt normalerweise einen Smoothie trinken dürfte.

19:00 Uhr

Der Tag neigt sich dem Ende zu und es ist Zeit fürs Abendessen. Wie gerne ich jetzt nach einem anstrengenden Tag mir etwas zu Essen bestellen würde. Stattdessen gibt es – Überraschung – Salat mit Hähnchen. Selber Inhalt, selbes Dressing. Damit wenigstens ein bisschen Abwechslung herrscht, habe ich mir ein wenig(!) Quinoa dazu gekocht. Reis, oder was anderes, dss ansatzweise sättigen würde, gibt es nicht. Unglücklich rühre ich mit der Gabel in der Schüssel und freue mich, wenn der Tag endlich vorbei ist. Aber wenn ich so darüber nachdenke, kann ich froh sein, dass einige Models so „viel“ essen. Alesandra Ambrosio hat mal erwähnt, dass sie neun Tage vor der Show nichts Festes mehr zu sich nehmen würde. Immerhin einen Lichtblick gab es heute: Die vier Liter Wasser habe ich, dank des Sports, gut geschafft.

Was bei den Models auf dem Speiseplan steht
Victoria’s-Secret-Model Elsa Hosk war eine der ersten, der ihren Ernährungsplan veröffentlichte. Dieser besagt, dass sie morgens Eier und Bacon essen darf. Mittags würde sie ein Panini und eine Linsensuppe essen. Abends geht sie in ein Restaurant, wo sie einen Salat bestellt. Das klingt viel, wenn man den Plan mit dem von Bridget Malcolm vergleicht. Ihr Essensmotto lautet: „Grundsätzlich ist es so: Wenn die Sonne scheint, esse ich. Wenn es dunkel ist, dann nicht.“ Morgens trinkt sie einen veganen Shake mit Schoko-Geschmack. Ganz wichtig sei aber das Intervallfasten. Dabei müssen zwischen der letzten Mahlzeit am Abend und der ersten am Morgen mindestens 14 Stunden liegen. Wie oft sich die beiden auch mal etwas gönnen, verraten sie jedoch nicht.

Fazit:

Der Tagesplan eines Victoria-Secret-Models ist definitiv nichts für einen disziplinierten Studenten oder Arbeitnehmer. Außer man hat Lust, bis mitten in die Nacht noch Sport zu machen und auf den Schlaf zu verzichten. Ich fühle mich nach dem heutigen Tag weder gesünder, sportlicher oder sexier. Stattdessen habe ich Schmerzen in den Beinen und möchte nur noch ins Bett. Besonders Engel-like ist das nicht. Wirklich vermisst habe ich Pizza und Pasta jedoch nicht. Dafür ist der Zeitraum auch zu kurz. Was ich vermisst habe, ist die Lust zu essen, was ich möchte. Was ich dagegen erkannt habe: Modeln ist ein körperlich sehr anstrengender Job, der gerne mal unterschätzt wird. Der Tag war definitiv nicht einfach und ich bin froh, wenn ich mir morgen endlich wieder eine Pizza bestellen darf.

Beitragsbild: Victoria’s Secret

 

Mehr von Anna Quasdorf

Das Duell: Impfpflicht – soziale Verantwortung oder Ausgrenzung?

Der Vorschlag einer allgemeinen Impfpflicht spaltet Deutschland. Auch die KURT-Redaktion. Juliane Hermes...
Mehr...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.