Alabama verbietet Abtreibungen – selbst nach Vergewaltigung

Es fehlt nur noch eine Unterschrift der republikanischen Gouverneurin Alabamas, um das härteste Abtreibungsgesetz in den USA wirksam zu machen. Das Gesetz beschließt im streng religiösen Bundesstaat Alabama, dass es selbst nach Vergewaltigungen oder Inzest zu keinen Schwangerschaftsabbrüchen mehr kommen darf.

Die einzige Ausnahme sei, wenn das Leben der Mutter durch die Schwangerschaft akut gefährdet ist. Frauen, die die Schwangerschaft abbrechen, können für Mord haftbar gemacht werden. Wird trotzdem eine Abtreibung vorgenommen, droht dem Arzt eine Gefängnisstrafe zwischen zehn und 99 Jahren wegen Beihilfe zum Mord.

Ein Beitrag von
Mehr von Nika Layeghi
Sexuelle Vielfalt als Teil des Gesetzes
Die Grünen wollen, dass die sexuelle Orientierung Teil des Grundgesetzes wird.
Mehr
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.