Djokovic gewinnt längstes Wimbledon-Finale aller Zeiten

Nach 4 Stunden und 55 Minuten konnte der Serbe Novak Djokovic sich im längsten Finale der Wimbledon-Geschichte gegen seinen Kontrahenten, den Schweizer Roger Federer, durchsetzen. Für Djokovic war es bereits der fünfte Wimbledon-Sieg.

Um Endlosmatches zu vermeiden, kündigten die Veranstalter im diesjährigen Turnier an der Church Road eine neue Regelung an, die einen Tiebreak im fünften Satz vorsieht. Im Finale kam diese Regelung dann erstmals zum Einsatz. Nachdem beide Spieler zwölf Spiele für sich entscheiden konnten, ging es in den entscheidenden Tiebreak. Fast wäre es jedoch gar nicht soweit gekommen. Beim Stand von 7:7 hatte Federer bei eigenem Aufschlag zwei Matchbälle, die Djokovic aber abwehren konnte.

Immer wieder kam der Serbe stark zurück und konnte seinen Gegenspieler mit Bällen auf dessen „schwache” Rückhand in Bedrängnis bringen.

Mehr von Bela Mündelein

Boris Johnson: Ein Leben voller Lügen

Boris Johnson wird neuer britischer Premierminister. Doch im Laufe seiner Karriere, erst...
Mehr...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.