„Mich hat diese Tat schockiert“ – Polizeipräsident über Dortmunder Moschee-Angriff

Nach dem Angriff auf eine Moschee in Dortmund in der Nacht zu Montag (21. Oktober) haben sich die muslimischen Gemeinden aus Dortmund mit der Polizei getroffen. Polizeipräsident Georg Lange sagte zu dem Angriff: „Mich hat diese Tat schockiert und ich kann das daraus entstandene Sicherheitsbedürfnis der Moscheen nachvollziehen.“

Er versicherte den Gemeinden, dass die Dortmunder Polizei versucht, den Moscheen ein hohes Maß an Sicherheit zu gewährleisten. Zur Aufklärung der Tat habe er eine Ermittlungskommission beim Staatsschutz eingerichtet.

Beim dem Treffen waren sich die Teilnehmer und der Polizeipräsident einig: Der 2014 zwischen der Polizei und den muslimischen Gemeinden gegründete Dialogkreis bewähre sich gerade dann, wenn es schwierig wird.

In der Nacht zum 21. Oktober haben zwei Unbekannte Täter eine Moschee im Stadtteil Eving mit Flaschen mit brennbaren Flüssigkeiten beworfen. Die Täter flüchteten, es entstand geringer Sachschaden.

Ein Beitrag von
Mehr von Philip Altrock
Die Zahl der Corona-Infizierten in Deutschland steigt wieder an
Die Zahl der Corona-Infektionen ist seit Sonntag wieder stark angestiegen. Seit gestern...
Mehr
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.