Trotz Protesten: Siemens hält an Lieferung für Kohlebergwerk fest

Siemens hält an seinem umstrittenen Zulieferungsgeschäft für eine geplante Kohlemine in Australien fest. Am Freitag (10.01.2020) hatte sich der Siemens-Chef Joe Kaeser mit der Fridays for Future-Aktivistin Luisa Neubauer getroffen und über das Projekt diskutiert. An einer Beteiligung an dem Projekt hat dies nichts geändert, wie der Konzern nun offiziell mitgeteilt hat.

Die indische Adani Group will in Australien eines der größten Kohlebergwerke der Welt aufbauen. Dort sollen bis zu 60 Millionen Tonnen Kohle pro Jahr gefördert und nach Indien verschifft werden. Der Siemens-Konzern liefert dafür Zugsignaltechnik. Umweltschützer hatten das Unternehmen aufgefordert, vom Vertrag zurückzutreten. Neben dem Klimaschutz wird auch der Verbrauch von Wasser, die Zerstörung von Lebensraum und der Transport der Kohle über das Great Barrier Reef kritisiert. Durch die Brände im australischen Regenwald hatte die Diskussion zusätzliche Brisanz bekommen.

Kaeser teilte am Sonntag mit, dass ihm bewusst sei, dass sich die Mehrheit eine andere Entscheidung erhofft habe. Er betonte aber, dass es seine Pflicht als Konzernchef sei, verschiedene Interessen abzuwägen. Es sei die “höchste Priorität” von Siemens, seine Versprechen zu halten. Und es gebe praktisch keinen rechtlich und wirtschaftlich verantwortlichen Weg, den Vertrag aufzulösen.

Die Fridays for Future-Bewegung, die bereits am Freitag gegen das Projekt demonstriert hatte, kündigte weitere Proteste auch vor der Firmenzentrale in München an. Als Reaktion auf den Protest möchte Siemens seinem bereits existierenden Nachhaltigkeitsausschuss mit einem Vetorecht gegen die Beteiligung an Projekten wie dem in Australien ausstatten.

Mehr von Miguel Kaluza

Größter Buschbrand in Australien unter Kontrolle

Nach Monaten konnte die Feuerwehr den größten Buschbrand in Australien unter Kontrolle...
Mehr...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.