Unwort 2019: Auf „Anti-Abschiebe-Industrie“ folgt „Klimahysterie“

Klimahysterie“ ist das Unwort des Jahres 2019 – das entschied die Jury der sprachkritischen Aktion am Dienstag. Mit dem Wort würden Klimaschutzbemühungen und die Klimaschutzbewegung diffamiert und wichtige Debatten zum Klimaschutz diskreditiert, sagte Jury-Sprecherin Nina Janich.

Seit 1991 kürt das Team aus Sprachwissenschaftlern der Technischen Universität Darmstadt jedes Jahr einen Begriff, der den gesellschaftlichen Diskurs auf besonders ehrverletzende, diskriminierende sowie menschen- oder demokratiefeindliche Art geprägt hat. Während in den vergangenen Jahren noch die Flüchtlingsthematik die Einsendungen dominiert hat – das Unwort 2018 war „Anti-Abschiebe-Industrie“ – stand in diesem Jahr das Klima im Mittelpunkt. So befanden sich in den knapp 670 Einsendungen auch vermehrt Begriffe wie „Verschmutzungsrechte“, „Bauernbashing“ oder „Ökodiktatur“.

Die Reaktionen fallen gemischt aus: Während Akteure wie die Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) oder der Naturschutzbund Deutschland die Entscheidung lobten, kommt vor allem aus dem rechten Lager Kritik. So fordert die Vorsitzende der AfD-Fraktion im Bundestag Alice Weidel via Twitter, dass die „Unworte eigentlich die Worte des Jahres sein müssten, weil sie gesellschaftliche Fehlentwicklungen klar aufzeigen.“

Ein Beitrag von
Mehr von Torben Kassler
Razzien gegen mutmaßliche Islamisten – auch in Hagen
In vier Bundesländern wurden am Dienstagmorgen Räumlichkeiten durchsucht, die mutmaßich zum islamistischen...
Mehr
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.