Ruhrgebiet: Entwarnung nach Kolibakterien im Trinkwasser

Die Stadt Mühlheim hat am Samstag bei einer Kontrolle Kolibakterien im Trinkwasser entdeckt. Mittlerweile sei das Wasser aber desinfiziert und ungefährlich.

Die Rheinisch-Westfälische Wasserwerksgesellschaft hatte das Wasser dafür mit Chlor versetzt. Die Verunreinigung gab es in Mühlheim, Oberhausen, Bottrop und im Kreis Mettmann. Die Menschen sollten bis 12 Uhr am Sonntag Wasser zum Trinken, Kochen und Reinigen von Wunden abkochen. Die Stadt Mühlheim teilte mit, dass sich das Chlor dann überall verbreitet habe.

Außerdem ist das Chlor ungefährlich und ein normales Verfahren zur Desinfektion. „Es können allerdings Geschmacks- und Geruchsveränderungen des Wassers auftreten“, so die Stadt. Die Ursache für die Verunreinigung ist aktuell noch unklar.

Ein Beitrag von
Mehr von Julian Hirmke
Dortmund: Maskenpflicht im Freien weitestgehend aufgehoben
Die Maskenpflicht im Freien ist in NRW weitestgehend aufgehoben. Die neue Regelung...
Mehr
Join the Conversation

2 Kommentare

    1. says: Julian Hirmke

      Gechlortes Trinkwasser ist aber wie oben beschrieben gesundheitlich unbedenklich. Meistens ist es auch nur ein Chloregehalt von ca. 0,1 Miligramm pro Liter.

Schreibe einen Kommentar
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.