Stadt Dortmund plant 800 neue Wohnungen

An der Westfalenhütte in Dortmund soll in den nächsten Jahren ein neues Quartier mit 800 Wohnungen, einem Stadtteilpark und Supermarkt entstehen. Die Wohnungen sind unter anderem für Studierende gedacht. 

Die Brachflächen an der Stahlwerkstraße, auf der die 800 Wohnungen entstehen sollen, gehört Thyssenkrupp. Für die Öffentlichkeit war sie noch nie zu betreten. Jetzt sollen dort 800 Wohnungen, ein Stadtteilpark sowie eine Grundschule, eine Kita und ein Supermarkt gebaut werden, teilt die Stadt Dortmund mit. Damit will die Stadt dringend benötigten Wohnraum für eine breite Zielgruppe von Familien bis Studenten schaffen.

Auf dem ehemaligen Industriegebiet sollen geförderte und frei finanzierte Mietwohnungen, genauso wie Eigentumswohnungen entstehen. Dabei soll auch eine 30 Hektar große Grünfläche mit Fuß und Radwegen entstehen.

Erste Hochbaumaßnahmen vermutlich 2022/2023

Den Beschluss für die Bebauung gibt es schon seit 2008. Zwischenzeitlich ruhte das Vorhaben wegen der Entwicklung anderer Flächen an der Westfalenhütte. Jetzt wurden alle Eckpunkte zwischen der Stadtverwaltung, den Investoren, dem (Noch-)Grundstückseigentümer ThyssenKrupp und den Masterplanern der Westfalenhütte, Stahm Architekten, abgestimmt, so die Stadt weiter.

Im nächsten Schritt soll eine noch stehende Halle der ThyssenKrupp AG abgerissen werden. Mit den ersten Hochbaumaßnahmen rechnet die Stadt für 2022/2023.

Ein Beitrag von
Mehr von Laura Wunderlich
Corona-Update: Spanien und Italien lockern Maßnahmen leicht
Während in Deutschland ab heute die Maskenpflicht beim Einkaufen und Bahn fahren...
Mehr
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.