Corona-Notstand in Japan: Testlauf für Olympia verschoben

Ein wichtiger Probelauf für die Qlympischen Spiele in Tokio muss wegen der Pandemie verschoben werden. Grund ist laut Medienberichten der neue Corona-Notstand in Japan. Das weckt Zweifel, ob die Spiele im Sommer überhaupt stattfinden können.

Die abschließende Qlympia-Qualifikation im Synchronschwimmen sollte eigentlich vom 4. bis zum 7. März im neuen “Tokyo Aquatics Center” stattfinden. Dies sollte zugleich ein erster Qlympia-Testlauf unter Corona-Maßnahmen sein. Dem Vorhaben steht nun aber Japans Einreiseverbot für Ausländer*innen im Weg. Die beteiligten Schwimmverbände hielten die Vorbereitungen unter diesen Bedingungen für zu schwierig, berichtet die japanische Nachrichtenagentur Kyodo. Im Gespräch sind demnach Ausweichtermine zwischen April und Mai.

Zunächst waren ausländische Athlet*innen, die im Rahmen der Olympischen Spiele nach Japan kommen sollten, von dem Einreisestopp ausgenommen worden. Aufgrund des verhängten Notstands für die Hauptstadt Tokio und andere Provinzen hob die japanische Regierung die Ausnahmeregelung jedoch auf.

Weil Corona die Welt weiter im Griff hat, wird diskutiert, ob die Olympischen Spiele 2021 überhaupt stattfinden können. Geplanter Starttermin ist der 23. Juli. Das Sportereignis war bereits im vorigen Jahr wegen der Pandemie verschoben worden.

Ein Beitrag von
Mehr von Franka Doliner
Verschärfte Corona-Maßnahmen: Ein Wegweiser im Masken-Dschungel
FFP2-, oder OP-Maske - das Tragen einer medizinischen Maske im öffentlichen Nahverkehr...
Mehr
Join the Conversation

1 Comment

Schreibe einen Kommentar
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.