Stadt Dortmund richtet „Impfbrücke“ ein

Die Stadt Dortmund startet am Freitag (14.5.) eine sogenannte „Impfbrücke“. Diese soll verhindern, dass Impfstoff ungenutzt bleibt.

Die „Impfbrücke“ ist eine Plattform, auf der sich jede*r registrieren kann, der*die zur aktuell impfberechtigten Gruppe gehört und impfwillig ist. Sollte am Abend eines Tages Impfstoff im Impfzentrum übrig sein, werden die Registrierten benachrichtigt und können sich kurzfristig impfen lassen. Die Plattform wird ab Freitagmorgen zugänglich sein.

Im Impfzentrum Phönix-West ist zudem für Donnerstag (13.5.) ein Leistungstest geplant. Insgesamt wurden dafür 3.700 Termine vergeben. So viele Impfungen können dort theoretisch an einem Tag durchgeführt werden. Laut Pressemitteilung der Stadt Dortmund möchte man sich mit dem Test auch auf größere Impfstofflieferungen in Zukunft vorbereiten.

Die Corona-Inzidenz in Dortmund sinkt unterdessen weiter. Am Dienstagnachmittag (11.5.) lag die 7-Tage-Inzidenz laut der Stadt bei 141,9. Sollte der Inzidenzwert bis Samstag weiterhin unter 165 liegen, sind ab Montag einzelne Lockerungen möglich. Diese betreffen den Schulunterricht sowie Sportplätze. Auch im Einzelhandel könnten nächste Woche Lockerungen möglich sein.

Ein Beitrag von
Mehr von Patrick Scholz
Nahost-Konflikt: Mehr als 1000 Raketen auf Israel abgefeuert
Seit Montagabend sind über 1000 Raketen aus dem Gazastreifen auf Israel abgefeuert...
Mehr
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.