Keine Bikini-Pflicht mehr für Beachhandballerinnen

Der Handball-Weltverband IHF reagiert auf einen Protest der norwegischen Beachhandballerinnen und passt die Kleiderordnung an. 

Die norwegischen Beachhandballerinnen mussten aufgrund von „unangemessener Kleidung“ bei der EM in Bulgarien vergangenen Sommer 1500 Euro Strafe zahlen. Die Sportlerinnen hatten, statt der vorgeschriebenen Bikini Hosen, längere Sporthosen getragen. Mit der Begründung, dass das gegen die Kleiderordnung verstoße, verhängte die Europäische Handball-Föderation die Strafe.

Jetzt haben die Proteste allerdings Wirkung gezeigt. Die neue Kleiderordnung tritt am 1. Januar 2022 in Kraft und lässt „kurze, enganliegende Hosen“ für Frauen-Wettbewerbe zu.

Ein Beitrag von
Mehr von Emma Lehmkuhl
Medizin und Ozeanforschung: Auf der Spur neuer Wirkstoffe und Diagnoseverfahren
Der Ozean hat bereits Schmerzmittel und ein Medikament gegen Eierstockkrebs hervorgebracht. Welche...
Mehr
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.