NRW: Boostern schon nach vier Wochen möglich

Schon vier Wochen nach der Zweitimpfung können Menschen in Nordrhein-Westfalen künftig eine Auffrischungsimpfung bekommen. Das hat das NRW-Gesundheitsministerium veranlasst.

Eine Sprecherin stellte auf Anfrage mehrerer Medien klar, dass es sich dabei um eine Untergrenze handele: Es müssten demnach mindestens vier Wochen vergehen, bis Menschen drittgeimpft werden könnten. Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt eine solch frühe Auffrischungsimpfung jedoch nur für Menschen mit geschwächter Immunantwort.

Unterdessen berät die Gesundheitsministerkonferenz am Dienstag über Lockerungen für Geboosterte. Menschen, die drei mal geimpft sind, sollen bei 2G+-Modellen zukünftig keinen Test mehr brauchen – dafür setzt sich Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) ein. Er erhofft sich durch die Erleichterungen einen Anreiz fürs Boostern zu setzen.

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen geht zurück. Laut Robert-Koch-Institut (RKI) liegt die Sieben-Tage-Inzidenz seit Dienstag in allen Bundesländern durchschnittlich unter 1.000. Die höchsten Inzidenzen haben Sachsen (916,9) und Thüringen (984,1). Der bundesweite Wert wird mit 375 angegeben, in NRW liegt die Inzidenz bei 267,9.

Ein Beitrag von
Mehr von Maurice Prior
Tankrabatt & Neun-Euro-Ticket seit heute in Kraft
Teile des Entlastungspakets der Bundesregierung gelten seit Mittwoch (1.6.2022) in ganz Deutschland....
Mehr
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.