Einrichtungsbezogene Impfpflicht: Mehr als 47.000 Verstöße

Über 47.000 gemeldete Verstöße gegen die einrichtungsbezogene Impfpflicht gab es bislang in Deutschlands 20 größten Städten. Das ergab eine Umfrage des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND).

Die Städte mit den meisten gemeldeten Verstößen sind Berlin (6.541), München (5.330) und Dresden (4.821). Im Verhältnis zur Einwohner*innenzahl gibt es in Dresden die meisten Verstöße. Dort sind es 867 ungeimpfte Personen im Gesundheitssektor pro 100.000 Einwohner*innen. Auf Dresden folgen Bonn mit 531 und Hannover mit 498 gemeldeten Fällen pro 100.000 Einwohner*innen. Den Gesundheitsämtern zufolge habe es noch keine Bußgelder oder Betretungsverbote gegeben.

Wie mit den Verstößen umzugehen ist, ist noch unklar. Beispielsweise Münster möchte keine Bußgelder verhängen, sondern direkt Tätigkeits- und Betretungsverbote aussprechen. Nach Angaben des RND wollen auch Düsseldorf, Essen und Hamburg die Verstöße so handhaben. Erste Bußgelder oder Betretungs- und Tätigkeitsverbote wollen die Städte ab Mitte Mai aussprechen.

Ein Beitrag von
Mehr von Lea Hollender
Nahaufnahme: Ein Jahr nach der Flut
Am 14. Juli 2021 haben Wassermassen Gebiete in Nordrhein-Westfalen und Rheinlandpfalz überflutet....
Mehr
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.