Urlaub mit digitalem Impfpass möglich

Heute tritt das EU-Impfzertifikat offiziell in Kraft. Mit diesem soll für Urlauber*innen vieles einfacher werden. Der digitale Impfpass funktioniert jedoch bisher nicht in allen EU-Ländern.

Das Zertifikat ist ein digitaler Nachweis dafür, dass man entweder gegen COVID-19 geimpft wurde oder von Corona genesen ist. Es wird nach der vollständigen Impfung im Impfzentrum oder in der Arztpraxis ausgeschrieben. Anerkannt werden nur Impfungen mit in der EU zugelassenen Impfstoffen. Der Nachweis wird per QR-Code in einer App auf dem Smartphone hinterlegt oder ausgedruckt. Genesene brauchen zwei Zertifikate: ein Genesenen-Zertifikat und eins von der Impfung.

Der Impfpass gilt bundesweit und in allen anderen EU-Ländern. Mit eingeschlossen sind die Staaten Island, Liechtenstein, Norwegen und Schweiz. Schwierigkeiten gibt es noch in den Ländern Irland, Malta, Niederlande, Rumänien, Schweden, Ungarn und Zypern sowie in der Schweiz. Diese Länder sollen jedoch bis spätestens Mitte August an die Plattform angeschlossen sein.

Besitzer*innen des digitalen Impfzertifikats sind grundsätzlich von Quarantäne- und Testpflichten bei der Einreise ausgeschlossen. So können auch öffentliche Veranstaltungen besucht und in Regionen mit höherem Infektionsrisiko eingereist werden. Dennoch kann es je nach Infektionslage selbst für vollständig Geimpfte zu Einschränkungen kommen. Es wird daher an die Reisenden appelliert, sich über die Corona-Lage im jeweiligen Land zu informieren.

 

 

Ein Beitrag von
Mehr von Cedric Schäfer
Impfangebote sollen für Studierende zugänglicher werden
Die Politik will gezielt die jüngere Generation und Studierende in den Impf-Fokus...
Mehr
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.