Prozess gegen Dortmunder Neo-Nazis startet im FZW

Zehn mutmaßliche Neo-Nazis stehen ab heute in Dortmund vor Gericht. Ihnen wird unter anderem Volksverhetzung vorgeworfen. Aufgrund des erwarteten großen öffentlichen Interesses findet der Prozess im Freizeitzentrum West (FZW) statt. 

Gegenstand des Prozesses sind zwei rechtsextremistische Kundgebungen, die im September 2018 in Dortmund-Dorstfeld und Dortmund-Marten stattgefunden haben. Dort sollen die Teilnehmenden antisemitische und ausländerfeindliche Parolen gerufen und Bengalos gezündet haben.

Der Vorfall wurde international scharf verurteilt, beispielsweise vom jüdischen Weltkongress in New York. Die Polizei wurde zudem dafür kritisiert, dass sie die Demonstration nicht aufgelöst hatte.

Bis Januar 2022 sind noch sechs weitere Verhandlungstermine angesetzt. Der nächste Termin ist der 8. November.

Mehr von Charlotte Groß-Hohnacker
Kurier: Stadt baut Infrastruktur für E-Autos aus
Immer mehr Dortmunder*innen fahren E-Auto. Doch die Parkplätze mit Lademöglichkeiten sind knapp....
Mehr
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.