Studieren ohne Fach? Das geht!

Im Studium nur noch das lernen, was man will: Das ist im “Studium-Individuale” so vorgesehen. Denn in diesem Studiengang besuchen die Studierenden nur die Vorlesungen, die sie wirklich interessieren. Ist das der Studiengang der Zukunft?

Kein Firlefanz! – Vergessene Studierende in der Corona-Pandemie

Wurden Studierende in der Pandemie vergessen? Aus den sozialen Medien kommt auf diese Frage ein lautes “ja” zurück. Viele fühlen sich vor allem von der Politik vernachlässigt: lange kein spezifisches Impfangebot, keine Öffnungsperspektive für die Universitäten, keine Priorität. Aber stimmt das wirklich? Wie fühlen sich Studierende in der Pandemie? Und was hätte man besser machen können? Darum geht es in dieser Folge “Kein Firlefanz!”.

KURT – Aktuell: 30.07.2021

KURT Aktuell heute mit: Den neuen Reiseregeln für Einreisende. Der ersten größeren Messe in den Westfalenhallen und der ersten Fridays for Future-Demonstration in Dortmund nach vielen Monaten Pause. Außerdem: Das Ende des Dortmunder Werkes von Caterpillar und einem Tag der offenen Tür an der TU Dortmund.

How to Start-up an der TU Dortmund

In Bochum findet vom 29.06. bis 30.06. das größte Start-Up-Event Deutschlands statt. Von der TU sind nicht nur das CET (Centrum für Entrepreneurship & Transfer), sondern auch Studierende dabei. Aber wie gründet man eigentlich als Studierende:r ein Unternehmen? Eine Anleitung.

EM: Kritik vor Viertelfinale gegen England

Deutschland tritt heute (29.06.) um 18 Uhr im Viertelfinale gegen England an. Dabei wird die Auslastung des Stadiums kritisiert: 45 000 Fans sollen am Abend im Londoner Wembleystadion sein – darunter 2000 aus Deutschland. 

Alle Wege führen nach Zoom

Drei Onlinesemester gab es inzwischen. Zumindest gibt sich diese Zeit dafür aus. Denn in Wahrheit können Zoom-Meetings die Universität nicht ersetzen. Eine Glosse.

Reformiert SoWi!

Noch immer wird diskutiert, wie sinnvoll das an Schulen in NRW neue Fach Wirtschaft-Politik ist. Kritiker fordern, das klasische SoWi beizubehalten. Aber keiner der beiden Ansätze löst das grundsätzliche Problem. Ein Kommentar.